Onkyo bringt 3D-Soundbar mit Dolby-Atmos- und DTS:X-Decoder

Onkyo bringt 3D-Soundbar mit Dolby-Atmos- und DTS:X-Decoder

Mit seinem neuen 3D-Soundbar‐System will Onkyo nach eigenen Angaben unterstreichen, dass mitreissendes Heimkino weder teuer noch kompliziert sein muss. Das LS7200 unterstützt sowohl Dolby Atmos und DTS:X, als auch kabelloses Netzwerk‐Streaming über DTS Play‐Fi oder AirPlay. Die Audiowiedergabe in mehreren Räumen soll durch die integrierte FireConnect‐Technologie gewährleistet werden.

Die gerade einmal 53 mm hohe Soundbar wird laut Hersteller über ein Mehrkanal-Audiokabel mit einem kleinen mitgelieferten AV-Receiver verbunden, „um die Treiber (jeweils zwei Lautsprecher für die linken, rechten und Center-Kanäle sowie einzelne Höhenlautsprecher) mit der vollen Leistung des diskreten digitalen Verstärkersystems anzusteuern. Zusammen mit dem kabellosen Subwoofer wird daraus ein schlankes, aufgeräumtes Soundbarsystem, das mit nur einem einzigen Kabel auskommt und unter dem TV-Display so gut wie keinen Platz einnehmen soll.“

Über die genaue Kanalzahl des Sets schweigt sich Onkyo in seiner Pressemitteilung aus. Denkbar ist daher hier durchaus, dass es sich hier um ein 3.1.2-Set handelt.

Die Steuereinheit lässt sich über vier HDMI®-Eingänge mit Media-Playern und Spielekonsolen verbinden, um so alle Komponenten und Kabel einfach zusammenzuführen. Die Verbindung des Fernsehers erfolgt über ein HDMI-Kabel und unterstützt Audio Return Channel (ARC) für eine optimale Wiedergabe des TV-Tons. Die Kalibrierungstechnologie AccuEQ passt den Klang des LS7200 optimal an die akustischen Gegebenheiten des jeweiligen Raumes an. Neben der Feinjustierung von Dialog-Lautstärken in DTS:X Soundtracks sorgt DTS Neural:X für das Upmixing von herkömmlichem Mehrkanal-Audio auf 3D-Klang. Zudem trägt Dolby Audio laut Onkyo mit einer neuen Technologie zur Simulation von virtuellen, rückwärtigen Lautsprechern zur Verbesserung des Surroundklangs bei.

Blick auf den Receiver des Soundbar-Sets. © Bild Onkyo.

Blick auf den Receiver des Soundbar-Sets. © Bild Onkyo.

Für Musikliebhaber

Neben objektbasiertem Klang versteht sich das LS7200 aber auch auf die Stereo-Wiedergabe. Zu den Netzwerk-Audio-Funktionen gehört DTS Play-Fi Technologie: eine kostenlose App für iOS und Android, die Musik von Streamingdiensten, lokal abgespeicherte oder Netzwerk-Audiodateien auf einer einfachen Benutzeroberfläche zusammenführt und an WLAN-fähige Lautsprecher weiterleitet. AirPlay® und WLAN (je nach Wahl 5 GHz/2.4 GHz) ermöglichen App-basiertes Musik-Streaming ohne Unterbrechungen, Spotify® Connect Abonnenten können direkt über die Spotify®-App streamen. Vervollständigt wird die Palette an Streaming-Möglichkeiten noch durch integriertes Bluetooth.

ANZEIGE

Onkyo Controller: Eine App für alles

Apropos App: Der kostenlose “Onkyo Controller” führt alle kabellosen Technologien auf einer Benutzeroberfläche zusammen, vereinfacht den Zugang zu TIDAL und TuneIn (beide Services sind bereits integriert) und zentralisiert die Audiowiedergabe an optionale, mit FireConnect™ kompatible Wireless-Lautsprecher über sämtliche Räume hinweg. Die intuitiv verständliche App ergänzt das On-Screen Benutzermenü mit Fernbedienungsfunktionen für jeden Raum (bzw. jede Zone).

Weitere praktische Funktionen des 3D Soundbar-Systems schließen verschiedene Modi zur perfekten Anpassung des Klangs an unterschiedliche Inhalte mit ein (hierzu gehören zum Beispiel ein Direct Modus für hochwertige Stereo-Quellen, ein Late Night Modus oder maßgeschneiderte DSP-Programme für Spiele und Musik), aber auch einen UKW-Tuner mit 40 Senderspeichern, AV-Sync-Funktion und separate L/R Klangsteuerung. Das schlanke LS7200 bringt somit einen Funktionsumfang ins Wohnzimmer, der dem von Full-Size Heimkino-Komponenten nahekommt – und sollte daher bei Liebhabern des guten Tons und des puren Designs gleichermaßen Anklang finden.

Einige Funktionen erfordern laut Onkyo noch ein Firmware-Update; Details zu dessen Verfügbarkeit werden noch bekannt gegeben. Verfügbar ist die Soundbar LS7200 in der Farbe schwarz ab Anfang Dezember, der UVP liegt bei 999 Euro.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


*