Panasonic: HLG-Unterstützung bei UHD-BD-Playern – und was das bedeutet

Panasonic: HLG-Unterstützung bei UHD-BD-Playern – und was das bedeutet

Panasonic wirbt bei seinen UHD-Blu-ray-Playern DMP-UB900 und DMP-UB404 mit HLG-Unterstützung – was sich unter anderem in einer Funktion namens „HLG/PQ-Konvertierung“ niederschlägt. Doch was hat das eigentlich zu bedeuten?

Neue Funktionen sind bei Geräten an sich eine schöne Sache. Daher haben sich viele Nutzer auch erst einmal gefreut, dass Panasonic bei seinen Playern für das 4K-Disc-Format Ultra HD Blu-ray nun die Unterstützung des HDR-Formats HLG bietet. Doch der Sinn von Funktionen wie „HLG/PQ-Konvertierung“, die der DMP-UB900 per Firmware-Update erhält und der DMP-UB404 ab Werk hat, erschließt sich den meisten Anwendern nicht so recht. Als dann noch klar wurde, dass HLG nur im TV-Bereich zum Einsatz kommt, glaubten die ersten Kritiker an einen reinen Marketing-Gag.

Das ist die HLG-Unterstützung tatsächlich nicht — aber eben auch nicht für alle Nutzer relevant. Um die Zusammenhänge zu verstehen, ist es wichtig, sich einige grundsätzliche Dinge klar zu machen.

ANZEIGE

HDR, SDR, HDR-10, Dolby Vision und HLG

HDR (High Dynamic Range) verspricht bei Videobildern größere Kontraste und knalligere Farben als diese bislang Bilder mit Standardkontrast (Standard Dynamic Range, SDR) bieten konnten. Bei der Speicherung auf Ultra HD Blu-ray wird dabei aktuell ausschließlich das Verfahren HDR-10 genutzt, künftig soll dort auch das Konkurrenzverfahren Dolby Vision zum Einsatz kommen. Beide Formate haben gemein, dass sie auf der PQ-Kurve (Perceptual Quantizer) aufsetzen, die die bei SDR übliche Gamma-Kurve abgelöst hat, und Metadaten benutzen, in denen das Studio den gewünschten Bildeindruck definiert.

Wichtig: Wenn von „PQ“ als Verfahren gesprochen wird, ist in der Regel HDR-10 gemeint – auch von Panasonic.

Der Unterschied zwischen HDR-10 und Dolby Vision ist, dass Ersteres ein „statisches“ und Letzteres ein dynamisches HDR-Format ist. Dies bedeutet, dass bei HDR-10 die Metadaten einmal für den gesamten Film festgelegt werden, während bei Dolby Vision die Metadaten Szene für Szene oder sogar Bild für Bild festgelegt werden können.

Wichtig: Nur HDR-10 und Dolby Vision sind für die Ultra HD Blu-ray spezifiziert.

ANZEIGE

Was ist aber nun HLG? HLG steht für „Hybrid Log Gamma“ und wurde speziell für TV-Übertragungen entwickelt. Es ist zum herkömmlichen SDR-Material abwärtskompatibel und ermöglicht somit die Übertragung des HDR- und des SDR-Bildes in einem einzigen Stream. Bei HDR-10 und Dolby Vision muss hingegen in SDR konvertiert werden; der nötige Konverter von HDR-10 auf SDR steckt tatsächlich in jedem UHD-BD Player. HLG soll künftig von TV-Sendern wie Sky genutzt werden.

Panasonics Strategie

Wieso sollte man aber eine HLG-Unterstützung in einem UHD-Blu-ray-Player benötigen, der überhaupt keinen TV-Tuner hat? Um das zu verstehen, muss man sich die breitere Ausrichtung von Panasonics HDR-Strategie anschauen: Das Unternehmen setzt voll auf HLG – und zwar einerseits mit den beiden neuen UHD-Blu-ray-Festplatten-Recordern (!) DMR-UBx80 und DMR-UBx90, die 4K-TV-Sendungen mit HDR im HLG-Format aufnehmen können, und zum anderen mit der System-Kamera Lumix GH5, mit der man selbst HLG-Videoaufnahmen aufnehmen kann.

Und hier schließt sich der Kreis: Die UHD-BD-Player von Panasonic sollen die Aufnahmen abspielen können, die mit anderen Geräten des Unternehmens angefertigt wurden. Allerdings unterstützten zwar alle HDR-fähigen 4K-Fernseher HDR-10, aber nicht alle auch HLG. Daher ist ein Konverter, der die mit den Recordern oder der Kamera angefertigten Aufnahmen von HLG in HDR-10 (alias PQ) umrechnet, in diesem Zusammenhang durchaus eine gute Idee.

Fazit

Eine HLG-Unterstützung bei UHD-Blu-ray-Player ist somit kein Marketinggag. Nutzen kann diese Funktionen aber nur, wer neben einem Fernseher mit HDR-Unterstützung auch entsprechendes Quellmaterial hat. Aktuell dürfte es da bei allen mager aussehen. Kommerzielle Ultra HD Blu-rays werden wohl auch in Zukunft nicht dazugehören.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Comment

  1. Danke für die gute Erklärung

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*