Samsungs dynamisches HDR-Format: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Samsungs dynamisches HDR-Format: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Auf der CES hat Samsung ein eigenes dynamisches Format für die Speicherung und Übertragung von Videos mit erhöhtem Kontrast (High Dynamic Range, HDR) vorgestellt. Nachfolgend die wichtigsten Eckpunkte.

Warum macht Samsung das?

Wie andere TV-Hersteller hat auch Samsung erkannt, dass dynamisches HDR, bei dem die Informationen zum vom Studio gewünschten Bildinhalt Szene für Szene oder gar Bild für Bild übertragen werden, besser ist als das aktuell genererell häufig und auf Ultra HD Blu-ray ausschließlich verwendete statische HDR-10, wo diese Metadaten nur einmal für den ganzen Film vorliegen.

Aber ist Dolby Vision nicht schon ein dynamisches HDR-Format?

Ja, dieses möchte Samsung aber nicht nutzen. Stattdessen hofft das Unternehmen, dass auch andere TV-Hersteller sein dynamisches HDR-Format einsetzen. Man habe die Lösung daher laut Samsung offen und lizenzfrei gestaltet. Zusätzliche Gebühren sollen für andere TV- und Player-Hersteller dabei angeblich nicht anfallen.

Benötige ich für die Wiedergabe des Formats neue Hardware?

Ja. Das neue Format wird mit höchster Wahrscheinlichkeit nur mit den neuen 4K-TVs und dem neuen Ultra-HD Blu-ray-Player von Samsung nutzbar sein.

ANZEIGE

Woher bekomme ich Filme in Samsungs neuem Format?

Laut Samsung wird Amazon „in Kürze“ damit beginnen, über seinen Video-on-Demand-Dienst passende Titel anzubieten. Das ist für Videostreamingdienste recht einfach, da sie individuelle Datenströme selbst für einzelne Fernseher übermitteln können.

Wie sieht es mit Ultra HD Blu-rays aus?

Hier hat Samsung nach eigenen Angaben das Problem, dass sein neues Format – im Unterschied zu Dolby Vision – noch nicht von der zuständigen Blu-ray Disc Association (BDA) als optionales HDR-Format spezifiziert ist. Das soll nach Willen des Herstellers künftig aber passieren.

Hat Samsung Hollywoods Unterstützung?

Samsung gibt an, das man die Unterstützung von zwei Filmstudios habe. Um welche es sich dabei handelt, rückte das Unternehmen bislang aber nicht heraus. Die notwendigen Tools stellt Samsung den Filmschaffenden nach eigenen Angaben aber zur Verfügung.

Werden Samsungs TVs auch Dolby Vision wiedergeben oder Dolby-Vision-Modelle Samsungs neues Format?

Nein, die beiden Lösungen sind untereinander nicht kompatibel. Im Endeffekt bedeutet dies, dass ein Film auf zwei Discs erscheinen müsste, wenn er in Dolby Vision und in Samsungs neuem Format erscheinen soll. Denkbar wäre natürlich, dass künftig ein anderer TV-Hersteller einen Fernseher anbietet, der beide dynamisches HDR-Formate beherrscht. Aktuell gibt es darauf aber keine Hinweise.

ANZEIGE

Was passiert, wenn ich eine UHD-Blu-ray mit Samsungs dynamischen HDR-Format auf einen gewöhnliche HDR-TV abspiele?

Es passiert das, was auch bei Dolby-Vision-Titeln passiert: Der Player überträgt die HDR-10-Fassung, die auf der Scheibe immer die Basis bildet. Das heisst, man bekommt ein HDR-Bild in der aktuell bekannten Qualität, aber eben auch nicht besser.

Was ist mit der HMDI-Übertragung?

Hier herrscht noch sehr viel Ungewissheit, die auch Samsung auf der CES nicht ausräumen konnte. Wer sich da mehr einlesen möchte, sollte den Artikel auf heise online lesen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*