DIE ANGEBOTE DES TAGES
ANZEIGE
Burning (UHD/MB)
CoD M.W. (Xbox)
Baywatch
Maria Stuart
Operation O.
Swiss A.M. (MB)
Huntsman & Ice
FF XV
Star Trek: B. (3D)
Y.A.W. - S1 (UHD)
20,94 Euro
69,90 Euro
5,50 Euro
4,99 Euro
5,70 Euro
12,54 Euro
5,35 Euro
23,25 Euro
8,50 Euro
18,32 Euro


ÜBERSICHTSTABELLEN:

Erfahrungsbericht: Neue Yamaha-Receiver sperren bereits Cross-Format-Upmixing

Erfahrungsbericht: Neue Yamaha-Receiver sperren bereits Cross-Format-Upmixing

Die neue Aventage-Reihe setzt Dolbys Forderung, die Nutzung von anderen Upmixern auf „seine“ Spuren zu verhindern, bereits um – was für den Anwender nicht unbedingt ersichtlich wird.

Wer meine Einträge in den einschlägigen Foren auf Facebook in der vergangenen Woche verfolgt hat, dürfte wissen, dass ich mir aus Yamahas neuer Aventage-Reihe das Modell RX-A3080 gekauft habe. An dieser stelle sollte daher eigentlich ein munterer Erfahrungsbericht erscheinen, der vor allem die neue Funktion „Surround AI“ beschreibt. Daraus wird so jetzt leider nichts.

Tatsächlich musste ich aber bei meinen Versuchen am vergangenen Wochenende feststellen, dass Yamaha bei den neuen Modellen bereits Dolbys Forderung nach einer Cross-Format-Upmixing-Sperre folgt. Zur Erinnerung: Receiver-Hersteller dürfen nach Dolbys Willen künftig die Nutzung anderer herstellerübergreifender Upmixer auf Audiospuren, die in (bestimmten) Dolby-Formaten kodiert wurden, nicht mehr erlauben — also von DTS Neural:X oder (nur bei Modellen von Denon und Marantz) AuroMatic.

Im konkreten Fall bedeutet dies: An meinem RX-A3080 kann ich DTS Neural:X nicht mehr auf Tracks anwenden, die im Format Dolby Digital Plus oder Dolby TrueHD kodiert wurden. Das hat durchaus weitreichende Folgen: Immerhin nutzten die TV-Apps von Amazon Video und Netflix auf meinem LG-Fernseher das Format DD Plus, ebenso Disney bei den deutschen Synchronfassungen auf seinen Ultra HD Blu-rays. TrueHD kommt wiederum beispielsweise wiederum bei Ultra HD Blu-rays von Paramount wie „Mission: Impossible“ zum Einsatz. Der Dolby Surround Upmixer (DSU) lässt sich übrigens weiterhin auf Spuren anwenden, die in DTS-HD (MA oder HR) kodiert sind.

ANZEIGE

Nicht offensichtlich

Da sich DTS Neural:X auch bei den neuen Yamaha-Receivern weiterhin für gewöhnliche Dolby-Digital-kodierte Tracks nutzen lässt, könnte manchem Anwender diese Einschränkung noch gar nicht aufgefallen sein. Und noch etwas macht die Sache intransparent: Der A3080 erlaubt, auch bei Dolby Digital Plus und Dolby TrueHD den DTS:X-Upmixer zu aktivieren. Es erscheint also nicht, wie bei anderen Funktionen, die nicht nutzbar sind, im Gerätedisplay die Anzeige „Not Available“.

Wer meine Beiträge verfolgt, weiß aber, dass ich Upmixer über eine Anlage mit einer zusätzlichen Mehrkanal-Endstufe teste, sodass sich die untere 5.1-Ebene abschalten lässt. Und dabei fiel mir eben auf, dass der aktivierte DTS Neural:X-Upmixer bei Dolby Digital Plus und TrueHD im Unterschied zu Dolby Digital keinerlei Wirkung brachte – sprich: Die Höhenlautsprecher blieben komplett stumm. Yamaha bestätigte mir auf Nachfrage meine Beobachtungen.

Aber warum?

Ehrlich gesagt kann ich die Cross-Format-Upmixing-Sperre beim A3080 nicht nachvollziehen, denn nach meinem Kenntnisstand gilt die Vorgabe von Denon erst für Receiver-Modelle, die 2019 auf den Markt kommen. Die xx80er-Reihe ist aber eindeutig Modelljahr 2018 – womit die Einschränkung ein vorauseilender Gehorsam seitens Yamaha wäre. Sollte dies so sein, kann man Yamaha nur auffordern, diesen Unsinn zu beheben und die Crossupmixing-Funktion per Firmware-Update wieder zu aktivieren. Dafür, dass das technisch möglich ist, spricht ja auch, dass der Receiver nicht meckert, wenn man DTS Virtual:X bei Dolby Digital Plus oder TrueHD anschaltet.

Da Dolby das Crossupmixing nicht bei herstellereigenen Upmixern verbietet, bleibt als weitere Frage nun, ob die neue „Surround AI“-Funktion ein Upixing durchführt – und natürlich, wie gut dieses im Vergleich zum weggefallenen DTS Neural:X wäre. Die Antworten darauf gebe ich Euch in den kommenden Tagen im zweiten Teil meines Erfahrungsberichts.

ANZEIGE

© Bild Nico Jurran. Alle Rechte vorbehalten.
Affiliate-Links sind mit , , , , oder gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir Werbeprovisionen. Infos zum Datenschutz findest Du hier.
Alle Angaben ohne Gewähr.

4 Comments

  1. Der Satz ist irgendwie etwas komisch: „Receiver-Herstellern dürfen nach Dolbys Willen künftig die Nutzung von anderen herstellerübergreifenden Upmixern auf Audiospuren zu ermöglichen, die in Dolby-Formaten kodiert wurden, nicht mehr erlauben — also von DTS Neural:X oder (nur bei Modellen von Denon und Marantz) AuroMatic.“

    Reply
    • Ist korrigiert. Danke für den Hinweis!

      Reply
  2. Schönen Dank für die immer ausgiebig aktuellen Infos. Meine Frage wäre, ob Du mal deine Kontakte nutzen kannst, um zu erfragen, ob und wann Yamaha ein Update bereitstellt, welches die Neural:X-Sperre aufhebt. Ich sehe das definitiv als Bug an und nicht als Feature. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war die Sperre seitens Dolby nicht gefordert. Vorausgehender Gehorsam soweit ok, jedoch ist die Sperre auch rechtlich aufgehoben. Dass Neural:X bei Dolby-Zuspielung angezeigt wird, ist zudem eine Täuschung. Wir haben viel für unseren 3080 bezahlt und ich sehe nicht ein, dass dieser Fehler nur über ein Neugerät behoben wird. Dass es geht, dürfte klar sein, da DTS sogar angezeigt wird.

    Schönen Dank.

    Reply
    • Glaube mir eines: Das mache ich jedes Mal, wenn ich jemanden von Yamaha zu greifen bekomme – zuletzt auf der CES Anfang Januar. Auch diesmal gab es wieder ein Schulterzucken und die Aussage, noch mal bei Yamaha in Japan nachfragen zu wollen. Und wieder habe ich dem Menschen deutlich gesagt, dass wir für alle Funktionen bezahlt haben. Sollte das tatsächlich in der nächsten Generation wieder drin sein, gewinnt Yamaha nicht nur einen Beitrag darüber auf diesem Blog, sondern auch auf heise online und in der c’t…

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*