DIE ANGEBOTE DES TAGES
ANZEIGE
xXx 2
Mockingj. 2 (Fan)
Everest
Transformers LK
Warcraft (3D)
Ayreheart (Audio)
Suicide S. (3D/SB)
13 Hours
Skyscraper
Div. 2 (Xbox/LE)
0,78 Euro
0,73 Euro
1,16 Euro
1,81 Euro
4,47 Euro
3,69 Euro
17,75 Euro
3,25 Euro
3,67 Euro
16,95 Euro


ÜBERSICHTSTABELLEN:

„Unverfälschte Filmwiedergabe“ künftig auch bei Samsung- und Philips-TVs

„Unverfälschte Filmwiedergabe“ künftig auch bei Samsung- und Philips-TVs

Die UHD Alliance hat auf der CES bekanntgegeben, dass ihr „Filmmaker Mode“ auch von Philips und Samsung integriert werden wird.

Der TV-Betriebsmodus stellt laut UHD Alliance sicher, dass Produktionen im korrekten Bildverhältnis, im richtigen Farbraum und mit der passenden Bildwiederholrate dargestellt werden. Bei der Wiedergabe von Filmen bedeutet letzterer Punkt, dass sie ohne Zwischenbildberechnung und ähnliche „Bildverbesserungsalgorithmen“ laufen. Der Modus soll bei Videos sowohl in Standardauflösung (SD) als auch in High Definition (HD) und in Ultra HD (UHD/4K) nutzbar sein.

ANZEIGE

Zum offiziellen Start der neuen Spezifikation im vergangenen September kündigten die Hardware-Hersteller LG, Panasonic und Vizio an, den Filmmaker Mode in ihre kommenden Geräte zu integrieren. TVs dieser Firmen werden auf der Fernbedienung eine dedizierte Taste haben, mit dem sich der Modus aktivieren lässt. Alternativ soll es auch die Möglichkeit geben, entsprechende Wiedergabegeräte über Metadaten im Filmdatenstrom automatisch in den Modus schalten.

Ruf aus Hollywood

Initiiert wurde der Modus nach Aussagen der UHD Alliance von einer Gruppe bekannter Filmemacher, darunter die Regisseure Martin Scorsese („Taxi Driver“), Christopher Nolan („The Dark Knight“), James Cameron („Avatar“), J.J. Abrams („Star Trek“), Ryan Coogler („Black Panther“) und Rian Johnson (Star Wars: The Last Jedi).

Letzterer trat auch persönlich bei der Vorstellung des Filmmaker Mode auf und wies dabei darauf hin, dass die Zwischenbildberechnung bei vielen Fernsehern ab Werk aktiviert sind und oftmals nie vom Nutzer deaktiviert wird – auch weil die Einstellungen oft in Untermenüs versteckt sind und die Funktionen von den Herstellern gerne mit Markennamen versehen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*